För­de­rung für Sanie­rungs­fahr­plan steigt!

Förderung für Sanierungsfahrplan steigt

Der indi­vi­du­el­le Sanie­rungs­fahr­plan ist eine Vor-Ort-Bera­tung zur Ener­gie­ef­fi­zi­enz von Wohn­ge­bäu­den. Bis­lang galt die Richt­li­nie 2017 als Maß­stab, um die För­der­hö­he und ähn­li­che Aspek­te zu fixie­ren. Am 28. Janu­ar 2020 ist jedoch eine neue Richt­li­nie vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Wirt­schaft und Ener­gie ver­öf­fent­licht wor­den. Die­se Neu­fas­sung der Richt­li­nie ver­än­dert eini­ges – ins­be­son­de­re für Haus­be­sit­zer. Was das ist, erklä­ren die fol­gen­den Abschnit­te.

Ener­gie­be­ra­tung stär­ker för­dern las­sen – mit der neu­en Richt­li­nie 2020

Was ist neu bei der Ener­gie­be­ra­tung für den indi­vi­du­el­len Sanie­rungs­fahr­plan? Die Ände­run­gen betref­fen vor allem die Höhe der För­de­rung, aber auch die Anzahl an Gebäu­den, die für eine Ener­gie­be­ra­tung infra­ge kom­men. Zusätz­lich ändern sich die Anfor­de­run­gen an die Ener­gie­be­ra­ter sowie eini­ge Aspek­te, die zum För­de­rungs­aus­schluss füh­ren.

Woh­nen Sie in Ham­burg oder Ber­lin? Dann kön­nen Sie die För­de­rung zum Sanie­rungs­fahr­plan sogar noch­mals auf­sto­cken! Mehr zum Ham­bur­ger Ener­gie­pass … und zum Ber­li­ner Heiz­tauschP­LUS … Fra­gen Sie uns kos­ten­los an.

Kos­ten­lo­ses Ange­bot für eine BAFA Vor-Ort-Bera­tung inkl. Sanie­rungs­fahr­plan anfra­gen!

Schritt 1 von 2
Stand­ort des Gebäu­des
SSL gesicherte Übertragung

Bis­her galt die Richt­li­nie 2017 für die Erstel­lung eines Sanie­rungs­fahr­plans und des­sen För­de­rung durch das BAFA. Dem­entspre­chend rich­te­te sich die För­de­rung an Eigen­tü­mer von Alt­bau-Wohn­ge­bäu­den. Ziel war es bei der Ener­gie­be­ra­tung, einen Bericht zu erstel­len, der effek­tiv Ener­gie­ein­spar­po­ten­zia­le auf­zeigt.

Das ist mit der neu­en Richt­li­nie im Wesent­li­chen gleich geblie­ben. Aller­dings erhöht sich neben des Zuschus­ses auch die Chan­ce auf eine För­de­rung. Denn mit der neu­en Richt­li­nie ist eine Bera­tung für Wohn­ge­bäu­de mög­lich, die vor min­des­tens 10 Jah­ren einen Bau­an­trag oder eine Bau­an­zei­ge auf­wie­sen.

Höhe der För­de­rung des Sanie­rungs­fahr­plans – mehr Zuschuss für Haus­be­sit­zer?

Die Kern­än­de­rung der »Richt­li­nie über die För­de­rung der Ener­gie­be­ra­tung für Wohn­ge­bäu­de« betrifft haupt­säch­lich die För­der­hö­he und den Umfang des Zuschus­ses. Bis­her beinhal­te­te die För­de­rung eine maxi­ma­le Zuwen­dung von 60 % des för­der­fä­hi­gen Hono­rars für die Vor-Ort-Bera­tung.

Kon­kret bedeu­te­te dies, dass Mehr­fa­mi­li­en­häu­ser (ab drei Wohn­par­tei­en) höchs­tens 1.100 Euro für den indi­vi­du­el­len Sanie­rungs­fahr­plan erhiel­ten. Bei einem Wohn­haus für eine oder zwei Fami­li­en betrug die För­de­rung höchs­tens 800 Euro. Bei einer Erklä­rung vor der Woh­nungs­ei­gen­tü­mer­ge­mein­schaft (WEG) lag die maxi­ma­le För­der­hö­he bei 500 Euro und war eine ein­ma­li­ge För­de­rung.

Die ein­ma­li­ge För­de­rung von Ener­gie­be­ra­tun­gen im Rah­men einer WEG bleibt auch in der Richt­li­nie 2020 wei­ter­hin bestehen. Für Ein‑, Zwei- und Mehr­fa­mi­li­en­häu­ser erhöht sich aller­dings die Höhe des Zuschus­ses. Die Neu­fas­sung der Richt­li­nie ermög­licht eine För­der­hö­he von höchs­tens 80 %. Das bedeu­tet, es sind für Wohn­häu­ser mit mehr als 3 Wohn­par­tei­en bis zu 1.700 als Zuschuss mög­lich. Für Zwei­fa­mi­li­en­häu­ser oder Ein­fa­mi­li­en­häu­ser sind höchs­tens 1.300 Euro als För­de­rung mög­lich.

Aus die­sem Grund soll­te auch in Baden-Würt­tem­berg ein indi­vi­du­el­ler Sanie­rungs­fahr­plan anstatt des SFP BW erstellt wer­den. Die­ser ist im dor­ti­gen EWär­meG voll aner­kannt. Fra­gen Sie eine sol­che Ener­gie­be­ra­tung kos­ten­los bei uns an. Ent­we­der direkt oder mit unse­rem Online-For­mu­lar:


Anfor­de­run­gen und Aus­schluss – Ener­gie­be­ra­tung ab 2020

Für Ener­gie­be­ra­ter ändert sich etwas bezüg­lich der Anfor­de­run­gen. Bis­her waren die­se Anfor­de­run­gen in der Richt­li­nie 2017 fest­ge­hal­ten. Mit der neu­en Richt­li­nie 2020 wird ein neu­es Merk­blatt her­aus­ge­bracht, das sich expli­zit den Anfor­de­run­gen für Ener­gie­be­ra­ter wid­met. Damit ist die­ser Bereich aus der Richt­li­nie aus­ge­la­gert. Neben der Aus­la­ge­rung der Anfor­de­run­gen erhöht sich zudem die Anzahl an zuge­las­se­nen Ener­gie­be­ra­ter. Denn es wer­den eben­falls jene Bera­ter für die Vor-Ort-Bera­tung bei Wohn­ge­bäu­den zuge­las­sen, die das Pilot­pro­jekt »Ener­gie­be­ra­ter­prü­fung« mit Erfolg abge­schlos­sen haben.

Durch die ver­än­der­te Richt­li­nie sind nicht nur Ener­gie­be­ra­ter invol­viert, son­dern auch Unter­neh­men. Ins­be­son­de­re der Aus­schluss von der För­de­rung ist für Unter­neh­men in der neu­en Richt­li­nie 2020 von Inter­es­se. Dem­nach sind von einer För­de­rung des Sanie­rungs­fahr­plans Unter­neh­men aus­ge­schlos­sen, die in den letz­ten drei Steu­er­jah­ren De-mini­mis-Bei­hil­fen von wenigs­tens 200.000 Euro erhiel­ten. Außer­dem ist eine För­de­rung der Bera­tung für Unter­neh­men unmög­lich, die ohne­hin im Rah­men der Ver­ord­nung von De-mini­mis-Bei­hil­fen (Art. 1) kei­nen För­de­rungs­an­spruch haben. Unter­neh­men des Stra­ßen­trans­port­sek­tors dür­fen nicht mehr als 100.000 Euro an Bei­hil­fen erhal­ten haben, um noch för­de­rungs­wür­dig zu sein.

Zusätz­lich wur­de der Bereich der Antrag­stel­lung in der neu­en Richt­li­nie 2020 dahin­ge­hend ver­än­dert, dass Unter­neh­men mit einer De-mini­mis-Bei­hil­fe mehr zu beach­ten haben. Sol­che Unter­neh­men müs­sen bei­spiels­wei­se die Beschei­ni­gung über die Bei­hil­fen zehn Jah­re auf­be­wah­ren. Gleich­zei­tig ist bereits bei der Antrag­stel­lung eine Mit­tei­lung über die De-mini­mis-Bei­hil­fen zu machen. Ins­ge­samt ist der Höchst­be­trag an Zuwen­dun­gen wäh­rend der Bean­tra­gung ein wesent­li­cher Fak­tor. Für Pri­vat­per­so­nen ändert sich bei der Antrag­stel­lung in der neu­en Richt­li­nie zur För­de­rung nichts.

Richt­li­nie 2020 – Ände­run­gen kom­pakt zusam­men­ge­fasst

Die Ände­run­gen in der Richt­li­nie zur För­de­rung von Ener­gie­be­ra­tun­gen für Wohn­häu­ser las­sen sich fol­gen­der­ma­ßen zusam­men­fas­sen:

  • Richt­li­nie 2020 ersetzt die bis­he­ri­ge Richt­li­nie 2017 zur För­de­rung des Sanie­rungs­fahr­plans
  • bes­se­re Chan­cen auf För­de­rung (Wohn­ge­bäu­de, deren Bauanträge/​Bauanzeige über 10 Jah­re zurück­liegt, wer­den berück­sich­tigt)
  • neue För­der­hö­he von max. 80 % der för­der­fä­hi­gen Aus­ga­ben (d. h. max. 1.300 Euro für EFH/​ZFH; max. 1.700 Euro für MFH
  • mehr Ener­gie­be­ra­ter wer­den als qua­li­fi­ziert zuge­las­sen
  • Unter­neh­men fal­len in das Aus­schluss­kri­te­ri­um (De-Mini­mis-Bei­hil­fen von max. 200.000 Euro erlaubt; im Stra­ßen­trans­port­sek­tor max. 100.000 Euro)

Mit die­sen Ände­run­gen pro­fi­tie­ren Haus­be­sit­zer deut­lich von einer ver­bes­ser­ten För­de­rung des Sanie­rungs­fahr­plans. Bei Unter­neh­men spie­len Zuwen­dun­gen in den letz­ten drei Steu­er­jah­ren im Sin­ne von De-Mini­mis-Bei­hil­fen eine deut­li­che Rol­le, um über­haupt einen Anspruch auf die För­de­rung der Ener­gie­be­ra­tung zu erhal­ten. Ins­ge­samt bie­tet die neue Richt­li­nie neue Chan­cen für die Ener­gie­be­ra­tung.

Bei einer Alt­bau­sa­nie­rung ist häu­fig auch ein Sta­ti­ker not­wen­dig. Bei einem Dach­aus­bau zu Wohn­raum­zwe­cken müs­sen bspw. die Las­ten der zusätz­li­chen Däm­mung für das Haus neu berech­net wer­den. Auch bei einem Wand- oder Decken­durch­bruch ist ein Trag­werks­pla­ner sinn­voll. Hier kön­nen Sie kos­ten­los ein Sta­tik-Ange­bot anfra­gen …

Arti­kel zur BAFA Vor-Ort-Bera­tung mit dem indi­vi­du­el­len SFP

Scroll to top